Town & Country Haus 02 Feb 2016

Town & Country Haus: Erstmals über 3.800 verkaufte Häuser

Town & Country

Rekordergebnis für Town & Country Haus: 2015 verkaufte Deutschlands führender Hausanbieter 3.859 Häuser und erzielte damit ein Wachstum von 26,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Systemumsatz stieg im gleichen Zeitraum um 30,8 Prozent auf 684 Mio. Euro. Für das 1997 gegründete Unternehmen ist 2015 damit das erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte. Insgesamt hat Town & Country Haus bis heute über 25.000 Häuser bundesweit gebaut. Besonders gefragt waren die Häuser der Flair-Serie. Fast jeder zweite Bauherr entschied sich zudem für ein KfW-förderfähiges Energiesparhaus.

„Unser Erfolgsgeheimnis liegt in der konsequenten Ausrichtung auf unsere Zielgruppe der Normalverdiener, die sich mit uns zu mietähnlichen Konditionen den Traum vom Eigenheim erfüllen können“, erklärt Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country Haus. Geplant werden die Häuser individuell nach dem Baukastenprinzip. Standardisierte Bauabläufe ermöglichen ein kostengünstiges Bauen bei hoher Qualität. Im Preis inbegriffen ist zudem ein Hausbauschutzbrief, der die in der Regel im Hausbau unerfahrenen Bauherren vor finanziellen Risiken schützt.

Wachsende Partnerunternehmen

Trotz knappen Baulands und hoher Grundstückspreise boten sich 2015 günstige Marktbedingungen für Town & Country Haus, insbesondere durch die niedrigen Zinsen im Hausbau. Beflügelt wurde das Wachstum zudem durch breit angelegte Werbekampagnen. Die nationale Kampagne „Aktionstage Eigenheim“ wurde dabei erstmals von Aktionen der über 300 bauenden und verkaufenden Franchise-Partner von Town & Country auch auf lokaler Ebene begleitet. „Vielen unserer Franchise-Partner ist es so gelungen, das Potenzial an ihrem lokalen Markt weiter auszuschöpfen“, so Jürgen Dawo.

Das Potenzial für Wachstum ist auch im neuen Jahr groß. 30 bis 40 Prozent der Franchise-Gebiete in Deutschland sind bisher noch nicht an einen Franchise-Partner vergeben worden. Vor allem führungserfahrene Manager erhalten hier die Möglichkeit, sich als Quereinsteiger im Hausbaumarkt selbstständig zu machen und ein eigenes werthaltiges Unternehmen am Markt aufzubauen.

„Digitale Agenda 2020“

Zur Unterstützung der Unternehmer investiert die Town & Country Zentrale künftig vor allem in die Digitalisierung aller Prozesse. Bis zum Jahr 2020 werden im Rahmen der „Digitalen Agenda 2020“ weitreichende IT-Anwendungen entwickelt und eingeführt, die den Franchise-Partnern, aber auch Lieferanten, Handwerkern und Kunden eine lückenlose Planung, Verfolgung und Steuerung der Prozesse rund um den Hausbau ermöglichen. „Im Hausbau dürfte dies ein Novum sein“, erläutert Jürgen Dawo. „Die weitere Standardisierung soll dabei nicht nur die Qualitätssicherung vereinfachen. Sie ermöglicht unseren Franchise-Partnern auch, das Angebot für preisgünstiges Bauen trotz steigender Baukosten durch Energiesparmaßnahmen aufrechtzuerhalten“, erläutert Jürgen Dawo.

Tags: , ,
Teilen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Town & Country Haus
Related Posts
Keine Rückmeldung zu “Town & Country Haus: Erstmals über 3.800 verkaufte Häuser”

Hinterlasse ein Kommentar