Franchise Insights 26 Aug 2013

Top System: Was macht einen starken Franchise-Geber aus?

Franchise allg

Top Systeme wie McDonald´s sind begehrt und gelten als Vorbild im Franchise. Was haben diese Geber, was andere vielleicht nicht haben?

Egal ob unter Franchise-Gebern oder unter Franchise-Nehmern – McDonald´s, Town & Country Haus und Co. gelten seit Jahren als Top Systeme. Für ihren Erfolg werden sie beneidet, heimlich verflucht, aber vor allem bewundert. Doch ist der Erfolg eines Franchise-Systems tatsächlich so ein Hexenwerk? Die Antwort aus Expertensicht: Nein.

Zugegeben, es hört sich einfacher an als es ist. Aber der Erfolg eines Gebers und damit eines jeden Franchise-Systems lässt sich auf ein ganz bestimmtes Potenzial zurückführen: Das Potenzial in kurzer Zeit lokale Märkte zu erobern und den Partnern dort zu einem dauerhaften Geschäftserfolg zu verhelfen. Was heißt das für den Geber? Der Betriebstyp muss so profitabel sein, dass er den Partnern Markterfolge ermöglicht. Das schließt Wachstumsperspektiven für den Partner mit ein, die es ihm erlauben entweder mit Zweitkonzepten oder wie im Markenfranchise mit weiteren Standorten zu expandieren. Dafür brauchen Geber nicht nur eine Gründungsexpertise für den einfacheren Markteintritt, sondern auch Expansions-Know-how. Und sie brauchen eine kompetente Zentrale, die über eine hohe Branchen- und Führungskompetenz verfügt.

Doch egal wie gut und wie stark ein Geber wie McDonald´s auch sein mag – er kann niemals den Erfolg seines Franchise-Systems allein herbeiführen. Denn der steht und fällt am Ende des Tages immer mit dem unternehmerischen Talent seiner Partner.

Bernd Wachtmeister / pixelio.de

Bernd Wachtmeister / pixelio.de

Tags: ,
Teilen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Franchise Insights
Related Posts
Keine Rückmeldung zu “Top System: Was macht einen starken Franchise-Geber aus?”

Hinterlasse ein Kommentar