Morgengold Frühstücksdienste Mai 2017

Morgengold-Partner des Jahres: „Wir leben Morgengold!“

Keine Kommentare Morgengold

Frische Brötchen bis morgens um 6:30 Uhr an die Haustür: Mit dieser Geschäftsidee von Morgengold Frühstücksdienste, Deutschlands Nr. 1 im Backwaren-Homedelivery, ist Ramon Westkamp in Osnabrück 2004 gestartet. Heute beliefert er gemeinsam mit seiner Frau Bianca  3.700 Haushalte. Ihre besonderen unternehmerischen Erfolge wurden bereits zum dritten Mal mit der Auszeichnung zum Franchise-Partner des Jahres honoriert.

Sind es die berühmten Gegensätze, die sich anziehen? Oder doch die Gemeinsamkeiten, die verbinden? Bei Bianca und Ramon Westkamp ist es wohl die gelungene Mischung. Mit ihrem Temperament und seiner Gelassenheit teilen sie zwei große Leidenschaften: Ihre Familie und ihren Morgengold Frühstücksdienst.  Als Ramon Westkamp 2004 seinen Morgengold Frühstücksdienst in Osnabrück eröffnet, will seine Frau Bianca ihn eigentlich nur unterstützen. „Nach kurzer Zeit reifte in mir die Überlegung, mich noch stärker für den Morgengold-Erfolg zu engagieren“, erinnert sich die 38jährige. 2006 fiel die Entscheidung: Die gelernte Industriekauffrau kündigt ihren Job bei einer Bank und steigt als Franchise-Partnerin im Betrieb ihres Mannes mit ein. Heute führen die beiden über 40 Repräsentanten und Teamleiter sowie über 30 Logistikpartner in  Osnabrück, Münster und Rheine und beliefern 3.700 Kunden.

Jürgen Rudolph (links) und Franz Smeja (rechts), geschäftsführende Gesellschafter von Morgengold Frühstücksdienste, gratulieren Ramon und Bianca Westkamp zur dritten Auszeichnung.

Ausgezeichnet: Dreifache Morgengold-Partner des Jahres

Für ihren Geschäftserfolg und ihre Betriebsergebnisse sind Bianca und Ramon Westkamp auf der diesjährigen Morgengold-Jahrestagung und Erfa in Köln in diesem Jahr bereits zum dritten Mal zum Franchise-Partner des Jahres ausgezeichnet worden. „Bei Morgengold können wir auf ein bewährtes Unternehmenskonzept und eine professionelle Rückendeckung zurückgreifen“, so Ramon Westkamp zur Basis ihres Erfolgs. Darüber hinaus schätzt das Unternehmerpaar die besondere Innovationsstärke der Franchise-Zentrale. Die ist für Ramon Westkamp, der sich selber aktiv als Mitglied des EDV-Beirats engagiert, in der stetigen Weiterentwicklung des Morgengold Web-Systems® spürbar. „In all diesen Faktoren liegen die Vorteile unserer Franchise-Partnerschaft“, ergänzt seine Frau Bianca. „Dank der standardisierten Prozesse und des ausgefeilten Morgengold-Vertriebskonzepts können wir unser großes Gebiet strukturiert bearbeiten und ausschöpfen.“ Die Zahlen geben ihnen Recht: Eine Gebietsausschöpfung von 103 Prozent sind das erfolgreiche Ergebnis ihres konsequenten Vertriebs mit Repräsentanten an der Haustür ihrer potenziellen Kunden.

Engagiert in die Zukunft Weiterlesen

Teilen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Back-Factory Jul 2015

Unternehmerkarriere als Snack-Profi

Keine Kommentare Back-Factory, Erfolgsstory

BF_Lars Rebeschke_1Als Lars Rebeschke sich im Jahr 2003 mit Back-Factory in Salzgitter selbstständig gemacht hatte, herrschte eine regelrechte Aufbruchsstimmung im Markt der Selbstbedienungsbäckereien. Vielerorts schossen sie wie Pilze aus dem Boden. Doch diese Zeiten sind passé: Die Rolle der Selbstbedienungsbäckereien hat längst der Lebensmittelhandel mit seinen Backstationen eingenommen. Vom Nahversorger mit Brot und Brötchen hat sich Back-Factory somit bereits seit 2009 zum Snack-Profi für den schnellen Zwischendurchgenuss gewandelt. Ein Weg, den auch Lars Rebeschke erfolgreich gegangen hat.

Heute betreibt der 41-jährige Unternehmer insgesamt fünf Filialen in Hannover, darunter die bundesweit umsatzstärkste im Hannoveraner Hauptbahnhof mit täglich bis zu 10.000 Gästen. Rund 80 Prozent des Umsatzes erlöst Rebeschke mit herzhaften und süßen Snacks sowie Kaffee und kalten Getränken. „Alles wird frisch vor Ort zubereitet“, erklärt der gelernte Bäcker und Betriebswirt.

Kompromisslos in Qualität und Service

Einen Wachstumsschub brachte Lars Rebeschke zuletzt der Umzug zweier Filialen auf deutlich größere Flächen, im Zuge dessen auch das neueste Back-Factory Konzept Einzug hielt. Beide Filialen wurden nach Vorbild des Kasseler Konzeptstores gestaltet – als erster Systempartner von Back-Factory hat Lars Rebeschke den erfolgreichen Pilotstore der Zentrale auch in seine Region gebracht. Auf der drei- bzw. vierfachen Fläche finden Gäste nun ein rundum stimmiges, modernes Snacking-Erlebnis mit insgesamt 100 Sitzplätzen im Innen- und Außenbereich vor. Hochwertige Naturmaterialien wie Holz und Stein schaffen eine trendige, aber gemütliche Atmosphäre, die Gäste zum Verweilen einlädt. „An der Lister Meile haben wir den Umsatz binnen weniger Wochen sogar verdoppeln können“, freut sich Rebeschke, dass das neue Konzept von seinen Gästen so gut angenommen wird.

Weiterlesen

Teilen
Ihren XING-Kontakten zeigen