Town & Country Haus Jun 2017

Town & Country Haus drei Mal unter den Finalisten

Keine Kommentare Town & Country

Nicht nur im Hausbau zählt Town & Country Haus seit Jahren zu den führenden Marken. Auch im Franchise setzt das Unternehmen auf Qualität und Nachhaltigkeit. Erstmals wurde Town & Country Haus jetzt für die DFV-Awards, die der Deutsche Franchise-Verband (DFV) im Rahmen des diesjährigen Franchise Forums in Berlin verliehen hatte, in allen drei Kategorien nominiert. Beworben hatte sich Town & Country Haus um den „Franchise-Geber des Jahres“, den „Green Franchise Award“ und den „Besten Gründer des Jahres“.

Hinter den Nominierungen steht nicht zuletzt das erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte: 2016 hatte Town & Country Haus mit seinen bundesweit 300 Franchise-Partnern erstmals mehr als 4.000 Häuser verkauft. Das Auftragsvolumen stieg dementsprechend um 13 Prozent auf insgesamt 772,5 Mio. Euro.

Ein wichtiger Erfolgsfaktor war dabei die Einführung eines innovativen Werbekostenzuschuss-Modells für die „Partner im Hausbau“. Das Prinzip: Wer CI-konforme, lokale Werbemaßnahmen durchführt, erhält bis zu 60 Prozent seiner Einzahlungen in dem nationalen Werbetopf zurückerstattet. „Ergänzend zu unseren nationalen Kampagnen ist es uns so gelungen, die regionalen Werbeaktivitäten der Partner deutlich auszubauen und eine stärkere Marktdurchdringung zu erreichen“, beschreibt Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country Haus.

Über 55 Familien zu Eigenheim verholfen

Benjamin Dawo (Leiter Partnergewinnung) gratuliert Kathleen Pfennigsdorf zu der Franny-Auszeichnung.

Wie das in der Praxis aussehen kann, zeigt Franchise-Partnerin Kathleen Pfennigsdorf. Im Dezember 2013 hat sich die gebürtige Magdeburgerin als „Partnerin im Hausbau“ selbstständig gemacht. Jetzt gehörte sie zu den drei Nominierten um den „Franchise-Gründer des Jahres“ des DFV.

Dabei zählt Kathleen Pfennigsdorf in der 20-jährigen Unternehmensgeschichte von Town & Country Haus zu den jüngsten Partnern im Hausbau überhaupt. Mit nur 27 Jahren hatte die gelernte Industriekauffrau den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt – in einer Branche, in der Unternehmerinnen nach wie vor die Ausnahme bilden. Innerhalb von drei Jahren hat die 30-Jährige ein regionales Unternehmen aufgebaut, das nachhaltig und gesund wächst. Mit 18 verkauften Häusern hat sie 2016 ihr Auftragsvolumen um rund 15 Prozent steigern können. Insgesamt hat sie in den Landkreisen Pforzheim und Enzkreis bereits über 55 Familien zu ihrem Eigenheim verholfen – 2017 sollen etwa 30 Häuser dazukommen. „Mit der Selbstständigkeit hat sich mein Leben komplett verändert – und ich bin froh, diesen Schritt gegangen zu sein“, erklärt die engagierte Unternehmerin.

Neben der Nominierung wurde Kathleen Pfennigsdorf jetzt im Rahmen des Franchise Forum 2017 von Town & Country Haus mit dem FRANNY-Award ausgezeichnet.

Führungsstarke Manager und Vertriebs-Profis gesucht

„Wir unterstützen unsere Partner im Hausbau und im Hausvertrieb mit zahlreichen Leistungen, die ihnen den Auf- und Ausbau ihres Geschäfts zur führenden Hausbaumarke in ihrer Region erleichtern sollen“, erklärt Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country Haus. Dazu zählen insbesondere das Marketing, aber auch Schulungen und eine persönliche Beratung. Auch Quereinsteiger wie Kathleen Pfennigsdorf können sich so im Hausbaumarkt nachhaltig selbstständig machen. In den kommenden Jahren will Town & Country Haus seine Position als führende Hausbaumarke weiter ausbauen und in jeder Region die lokale Marktführerschaft zu erlangen. „Dafür suchen wir führungsstarke Manager und Vertriebs-Profis, die sich als Quereinsteiger mit unserem erprobten Unternehmenskonzept selbstständig machen möchten“, so Dawo weiter.

Weitere Informationen unter www.Franchisepartnerschaft.de.

Weitere Hintergründe zur Preisvergabe, zu den Gewinnern der DFV-Franchise Awards 2017 sowie zur Jury finden Sie auf der Website des DFV.

Teilen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Home Instead Mai 2016

Als „Bestes junges DFV-Franchise-System“ ausgezeichnet

Keine Kommentare Home Instead

Zwei Mal zählte Home Instead Seniorenbetreuung bereits zu den Nominierten, jetzt folgte die Auszeichnung. Im Rahmen des Franchise-Forums 2016 ehrte der Deutsche Franchise-Verband (DFV) Home Instead Seniorenbetreuung als „Bestes junges Franchise-System der letzten fünf Jahre“. Die feierliche Preisverleihung fand am 11. Mai 2016 in Berlin im Loewe Haus statt.

Mit dem Preis wird insbesondere die positive Entwicklung von Home Instead Seniorenbetreuung gewürdigt: Vor fünf Jahren hat das Kölner Unternehmen seine Expansion mit Franchise-Partnern begonnen. Inzwischen ist das System mit über 30 Betrieben am Markt aktiv und auf aktuell 45 Franchise-Partner gewachsen. Damit zählt Home Instead nicht nur als einer der Marktführer in der häuslichen Seniorenbetreuung, sondern auch als Erfolgsbeispiel für die Expansion mit Franchise.

Bestes junges DFV-Franchisesystem_Home Instead

Andreas Müller (Mitglied der Geschäftsleitung), Katja Kleine (Expansionsmanagerin) und Jörg Veil (geschäftsführender Gesellschafter) von Home Instead Seniorenbetreuung.

„Diese Auszeichnung ist auch der Verdienst aller Franchise-Partner und Mitarbeiter, die als Botschafter der Marke hinter unserem Erfolg stehen“, erklärt Jörg Veil, geschäftsführender Gesellschafter von Home Instead Seniorenbetreuung, der 2008 den ersten Betrieb in Köln eröffnete. „Mit unserer Erfahrung und Kompetenz wollen wir in allen Regionen zum ersten Ansprechpartner für die häusliche Betreuung von hilfs- und pflegebedürftigen Menschen werden.“ Bis Jahresende will Home Instead Seniorenbetreuung auf über 50 Franchise-Partner wachsen.

Bedarf an Betreuungsleistungen nimmt weiter zu

Bei den Franchise-Partnern von Home Instead Seniorenbetreuung handelt es sich vor allem um führungserfahrene Angestellte und Manager, die sich mit dem erprobten Unternehmenskonzept selbstständig gemacht haben. Durchschnittlich erzielen die Betriebe im zweiten Jahr einen Umsatz von 560.000 Euro, im dritten Jahr von 860.000 Euro und im vierten Jahr von 1,15 Mio. Euro. Unterstützt werden sie dabei von der Systemzentrale mit vielfältigen Leistungen wie etwa einem QM-System, Schulungskonzepten, Betriebsvergleichen sowie im Marketing. 2015 schloss Home Instead mit einem Systemumsatz von 14,3 Mio. Euro (+ 53 Prozent zum Vorjahr) ab. Die rund 1.200 angestellten Betreuungskräfte waren 2015 rund 500.000 Stunden im Einsatz.

„Der Bedarf an individuellen und flexiblen Betreuungsleistungen zu Hause nimmt weiter zu – allein schon aufgrund des demografischen Wandels. Mit unseren ortsansässigen Betreuungskräften schließen wir dabei eine Lücke zwischen den pflegenden Angehörigen und den klassischen Pflegediensten, mit denen wir vielerorts eng zusammenarbeiten“, erklärt Jörg Veil weiter. „Als Pionier im neuen Marktsegment der Betreuungsdienste wollen wir so auch dazu beitragen, das ‚Gesicht des Alterns‘ in Deutschland zu verändern.“

Weitere Hintergründe zur Preisvergabe sowie zur Jury finden Sie auf der Website des DFV.

Teilen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Town & Country Haus Mai 2016

Town & Country Haus: Spitze im Marketing

Keine Kommentare Town & Country

Auch 2016 gehört Town & Country Haus zu den besten Franchise-Systemen in Deutschland: Der bundesweit führende Massivhausanbieter zählte erstmals zu den Nominierten in der Kategorie „DFV Franchise Marketing-Award“, der im Rahmen der DFV-Awards vom Deutschen Franchise-Verband (DFV) auf dem Franchise-Forum 2016 in Berlin verliehen wurde.

DFV Awards 2016:  Preisträger und Nominierte

DFV Awards 2016: Preisträger und Nominierte

Beworben hatte sich Town & Country Haus mit einer Werbekampagne im Jahr 2015. Dabei wurde erstmals eine bundesweite Markenkooperation mit der Mediengruppe RTL Deutschland mit einer regionalen Kampagne, den Aktionswochen Eigenheim, kombiniert. „Die Strategie, eine reichweitenstarke Kampagne mit Aktivitäten der Franchise-Partner vor Ort zu verbinden, hatte unsere Erwartungen bei weitem übertroffen“, erklärt Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country Haus. Den Franchise-Partnern wurde es bei einem vergleichsweise geringem Budgeteinsatz ermöglicht, sowohl national als auch lokal für eine hohe Aufmerksamkeit zu sorgen. Im Ergebnis gelang Town & Country Haus das erfolgreichste Jahr seiner Firmengeschichte: Bei 3.859 verkauften Häusern stieg der Systemumsatz im Jahr 2015 um 30,8 Prozent auf 684 Mio. Euro.

Vielfach ausgezeichnetes System

Auch in den vergangenen Jahren gehörte Town & Country Haus immer wieder zu den Abräumern: 2015 für den „DFV-Gründerpreis für Franchisenehmer“ nominiert, gewann das Unternehmen 2013 gleich doppelt: Zum zweiten Mal nach 2003 wurde Town & Country Haus mit dem „Branchen-Oscar“ als „DFV-Franchisesystem des Jahres“ ausgezeichnet. Zudem erhielt das Unternehmen als erstes Franchise-System überhaupt den „Green Franchise Award“ und wurde damit für seine Nachhaltigkeitsstrategie geehrt.

Weiterlesen

Teilen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Home Instead Apr 2016

Home Instead Seniorenbetreuung mit „F&C Award Gold“ ausgezeichnet

Keine Kommentare Home Instead

Home Instead-Unternehmer sind mit ihrem Franchise-Geber überdurchschnittlich zufrieden. 2015 steigerte Home Instead den Systemumsatz um 53 Prozent auf  14,3 Mio. Euro. Bis Ende 2016 Wachstum auf über 50 Franchise-Partner geplant.

Home Instead Seniorenbetreuung, einer der führenden häuslichen Betreuungsdienste in Deutschland, wurde jetzt als erstes Franchise-System aus dem Betreuungs- und Pflegesektor mit dem „F&C Award Gold“ ausgezeichnet. Das Qualitätssiegel des Internationalen Centrums für Franchising und Cooperation (F&C) in Münster bescheinigt dem Unternehmen eine überdurchschnittlich hohe Zufriedenheit der Franchise-Partner.

So gaben 96 Prozent der Unternehmer an, dass sie ihren Franchise-Geber in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis weiterempfehlen würden. 88 Prozent würden sich erneut für eine Franchise-Partnerschaft mit Home Instead Seniorenbetreuung entscheiden. 97 Prozent erklärten, dass sie sich mit ihrem Franchise-Geber verbunden fühlen und stolz darauf sind, Partner des Systems zu sein. Besonders gute Noten vergaben die befragten Franchise-Partner zudem hinsichtlich ihrer Zufriedenheit mit der täglichen Arbeit, der Beziehung zum Franchise-Geber und der Betreuung durch die Zentrale.

Weiterlesen

Teilen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Franchise Insights Jan 2016

Franchise: Neue Perspektiven für wechselwillige Angestellte

Keine Kommentare Allgemein

Franchise-Systeme verzeichneten 2015 ein moderates Wachstum. Größtes Potenzial für neue Franchise-Partner bietet der Arbeitsmarkt mit seinen über vier Millionen wechselwilligen Fachkräften. Für sie kann eine Franchise-Partnerschaft vollkommen neue Karriereperspektiven schaffen.

Bonn. Die bundesweit rund 950 Franchise-Systeme sind im Jahr 2015 auf rund 117.700 Franchise-Partner (+ 1,3 Prozent) gewachsen, so der Bonner Mediendienst forum franchise und systeme in Kooperation mit dem Deutschen Franchise-Verband e.V. (DFV), Berlin. Die Zahl der Franchise-Betriebe ist um 1,7 Prozent auf über 156.600 Betriebe gewachsen. Insgesamt beschäftigen diese über 686.000 Mitarbeiter (+ 1,3 Prozent).

Franchise_Zahlen_Überblick_2015

2015 verzeichnete die Franchise-Wirtschaft wie auch im Vorjahr ein moderates Wachstum. Aktuelle Auswertungen des DFV haben ergeben, dass 37 Prozent der Systeme ihre Ziele in Bezug auf die Gewinnung neuer Franchise-Partner erreicht haben. Laut Franchise-Monitor betrug das Wachstum durchschnittlich 1,6 Franchise-Partner pro System (netto).

Der Systemumsatz stieg im vergangenen Jahr um 4,3 Prozent auf 99,2 Mrd. Euro. Zurückzuführen ist dies vor allem auf die positive Entwicklung bestehender Franchise-Partner, deren Umsätze durchschnittlich um 2,6 Prozent zulegten. Auf das neue Jahr blicken die Franchise-Geber zuversichtlich und rechnen damit, dass das Wachstum wieder anzieht.

Franchise ermöglicht Quereinstieg

Größtes Potenzial, neue Franchise-Partner zu gewinnen, bieten Fachkräfte, die eine neue berufliche Herausforderung suchen. Branchenstudien zufolge trifft das auf jährlich über 4 Millionen Angestellte zu. „Viele Franchise-Systeme haben sich bisher vorwiegend auf Führungskräfte konzentriert, von denen jährlich etwa 500.000 ihren Job wechseln. Die eigentliche Zielgruppe der Fachkräfte wird heute noch nicht gezielt angesprochen“, so forum-Chef Felix Peckert, einer der führenden Unternehmensberater im Franchise. Gerade für Facharbeiter bietet Franchise jedoch eine völlig neue berufliche Perspektive. Neben einem höheren Einkommen könnten auch die weit verbreiteten Wünsche nach mehr Anerkennung und besseren Karriereperspektiven erfüllt werden. „Bisher haben Fachkräfte Franchise als Karriereoption nicht präsent“, so Peckert. Neben Engagement und kaufmännischem Verständnis benötigten sie vor allem den Willen, eigenverantwortlich zu handeln. Spezifische Branchenkenntnisse werden von den meisten Franchise-Systemen nicht verlangt. Das erforderliche Know-how erhalten Franchise-Partner vom Systemgeber.

Nachfolge antreten

Neben der Eröffnung neuer Betriebe bieten viele Franchise-Systeme auch die Möglichkeit, bereits etablierte Betriebe zu übernehmen. Etwa jedes zweite Franchise-System ist länger als zehn Jahre am Markt – mit entsprechend langjährigen Franchise-Partnerschaften. „Wie überall im Mittelstand ist die Unternehmensnachfolge auch für die Franchise-Wirtschaft ein zentrales Thema“, sagt Torben Leif Brodersen, Geschäftsführer des DFV. „Für Gründer, aber auch für bestehende Unternehmer ergeben sich dadurch attraktive Chancen.“ Nicht zuletzt könnten sie ihre Entscheidung für einen Standort auf Basis von Echtzahlen treffen und damit das eigene Erfolgspotenzial besser abschätzen.

Dienstleistungssektor vorne

Die Investition in einen Franchise-Betrieb beträgt durchschnittlich rund 50.000 Euro. Abhängig vom Unternehmenskonzept, der Standortgröße und den jeweiligen Vorlaufkosten liegt sie bei einigen Franchise-Systemen auch über 200.000 Euro. Etwa 25.000 bis 75.000 Euro werden als Eigenkapital verlangt.

Ob Fitnessstudio, Hausbau oder Gastronomie – Franchise-Konzepte gibt es in allen Branchen. An der Spitze steht unverändert der Dienstleistungsbereich mit 39 Prozent. Fast ein Drittel der Systeme (31 Prozent) fallen auf den Handel. Es folgen die Gastronomie-, Touristik-, und Freizeit-Anbieter mit einem Anteil von 20 Prozent sowie der Bereich Handwerk, Bau und Sanierung mit 10 Prozent.

 

Teilen
Ihren XING-Kontakten zeigen