Morgengold Frühstücksdienste 10 Feb 2015

Morgengold-Intensivberatung: Raus aus der Krise

Morgengold

Vor Krisen ist niemand gefeit – auch nicht im Franchise. Doch was tun, wenn es mal nicht so rund läuft? Als wohl eines der ganz wenigen Systeme bietet Morgengold Frühstücksdienste für diese Franchise-Partner eine mehrmonatige Intensivberatung. Jürgen Rudolph und Franz Smeja, geschäftsführende Gesellschafter von Morgengold erklären, was es mit der Intensivberatung auf sich hat.

MG_besprechung3

Regelmäßig im Austausch: Die Morgengold Berater

Welche Idee steckt hinter der Intensivberatung?

Jürgen Rudolph:  Mit den erprobten Morgengold-Prozessen, unseren  Handbüchern, der Morgengold Akademie und den Franchise-Beratern bieten wir unseren Partnern das Rüstzeug, um einen erfolgreichen Morgengold-Betrieb aufzubauen. Alles ist da – und trotzdem können Partner in eine Krise geraten. Nicht zuletzt private Tiefschläge können dazu führen, dass ein Partner auch unternehmerisch vor Herausforderungen steht. Wenn eine solche Ausnahmesituation unsere besondere Unterstützung fordert, bieten wir die Intensivberatung an.

Was ist das Besondere an der Intensivberatung?

Franz Smeja: In der Intensivberatung wird die individuelle Situation des Franchise-Partners als Ganzes betrachtet. Persönliche Umstände können zuweilen zu einer Art ‚Schockstarre‘ führen, die sich auch auf den Erfolg des Betriebs auswirkt. Die gilt es als erstes aufzubrechen. Dafür ist der Berater mehrere Monate in dem jeweiligen Betrieb vor Ort und macht sich ein umfassendes Bild von der Situation des Franchise-Partners. Da ist natürlich vor allem Fingerspitzengefühl gefragt. Gemeinsam werden die individuellen Engpässe aufgedeckt und konkrete Lösungswege auf den Weg gebracht. Auch nach dem persönlichen Einsatz vor Ort bleibt der enge Kontakt bestehen. So begleitet der Berater den Franchise-Partner langfristig auf seinem Erfolgsweg.

MG_beratung6

In der Intensivberatung wird die individuelle Situation betrachtet

Welche Voraussetzungen muss ein Partner mitbringen?

Jürgen Rudolph: Die Intensivberatung fordert von allen konsequenten Einsatz und ein hohes Maß an Disziplin. Daher muss der Partner die Intensivberatung auch wirklich wollen und bereit sein, mit seinem Berater an einem Strang zu ziehen. Gegenseitige Offenheit und Vertrauen sind dafür  unerlässlich. Insbesondere muss der Partner bereit sein, den notwendigen Arbeitseinsatz zu bringen. Das kann für alle schon mal ziemlich anstrengend werden. Aber nur so können die Herausforderungen wirklich angepackt und gemeistert werden. Es gehört  zu unserem partnerschaftlichen Selbstverständnis, auch bei komplizierten Situationen hin- statt wegzuschauen. Dafür investiert die Morgengold-Zentrale viel Zeit und Geld. Belohnt wird dieses Engagement aber nur, wenn auch der Partner mit seinem Team den vollen Einsatz zeigt.

Was ist das Ziel der Intensivberatung?

Franz Smeja: Wir möchten dem Partner langfristig und dauerhaft wieder zu seiner ursprünglichen Stärke verhelfen. Er soll seine Begeisterung als Morgengold-Unternehmer wiederfinden. Natürlich steigt die Motivation vor allem mit dem Erfolg. Viele neue Kunden für den Partnerbetrieb sind daher toll, aber nicht vorderstes Ziel. Die Intensivberatung ist für den Partner eher ein Startschuss. Er beginnt seinen Betrieb neu zu begreifen und führt ihn so dauerhaft und aus eigener Kraft zum eigentlich gewohnten Erfolg.

Tags: , ,
Teilen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Morgengold Frühstücksdienste
Related Posts
Keine Rückmeldung zu “Morgengold-Intensivberatung: Raus aus der Krise”

Hinterlasse ein Kommentar