Back-Factory 15 Jan 2013

Backgastronomie unternehmen

Back-Factory, Erfolgsstory, Partnerinterview

Siegmar Rasche ist bei Back-Factory einer der Pioniere. 2002 eröffnet er als Franchise-Partner den bundesweit ersten Back-Factory Standort. Mit Einführung des backgastronomischen Konzepts geht er 2010 mit dem bundesweit größten Standort auf über 500 qm Fläche an den Markt und punktet hier mit einer modernen Wohlfühlatmosphäre bei seinen Kunden. Zum zehnjährigen Jubiläum von Back-Factory wird Siegmar Rasche 2012 mit der „Back-Factory-Nadel in Silber“ ausgezeichnet – natürlich als erster Franchise-Partner des Systems.

Vor zehn Jahren fing alles an. Als erster Franchise-Partner von Back-Factory eröffnete Siegmar Rasche im August 2002 seinen ersten Standort in Bielefeld. Auf rund 120 qm konnten die Kunden hier in der bundesweit ersten Selbstbedienungsbäckerei von Back-Factory zwischen Brot, Brötchen und süßen Backwaren auswählen. „Das Prinzip war damals völlig neu und wir haben uns schnell am Bielefelder Markt etabliert“, erinnert sich der 44-jährige gelernte Bäckermeister und Diplom-Lebensmitteltechnologe. Doch seit den Anfängen hat sich viel getan. Siegmar Rasche betreibt längst nicht mehr nur einen Betrieb. Vielmehr hat der dynamische Unternehmer in den vergangenen zehn Jahren stets auf Wachstum gesetzt und bis heute vier weitere Standorte in der Region eröffnet. Mit seinem ersten Betrieb in Bielefeld ist Siegmar Rasche 2010 zudem auf eine größere Einzelhandelsfläche in der Innenstadt umgezogen – und hat damit erneut Geschichte geschrieben. Denn auf über 500 qm Fläche führt er hier den bundesweit größten Back-Factory Standort nach dem backgastronomischen Konzept.

Back-Factory Bielefeld

Back-Factory Bielefeld

Bei den Kunden punktet der Unternehmer vor allem mit Snack-Produkten wie belegten Brötchen, Vollkornschnitten, Frischkäsebrezel, Backfischpanini oder Wraps und Salaten. Hinzu kommen verschiedene Kaffeespezialitäten und Kaltgetränke. „Mit unserer Backgastronomie halten wir für unsere Gäste nicht nur ein erweitertes Angebot bereit, das durch geschmackliche Vielfalt und Ausgewogenheit überzeugt. Wir können ihnen vielmehr auch eine moderne Wohlfühlatmosphäre bieten, die zum Verweilen und Entspannen einlädt“, so Rasche. Und das kommt an: „Uns ist es so gelungen, unseren Kundenstamm stark auszubauen und damit auch den Umsatz auf bestehender Fläche deutlich zu steigern.“ Viele tausend Kunden aus allen Generationen besuchen seine fünf Standorte für den schnellen Zwischendurchgenuss täglich.

Gute Mitarbeiter sind Trumpf

Mit wachsender Anzahl an Standorten haben sich für Siegmar Rasche indes auch die Aufgaben als Unternehmer verändert. „Die besondere Herausforderung einer eigenen Filialisierung liegt darin, dass man nicht an mehreren Orten gleichzeitig sein kann und trotzdem unbedingt die Nähe zum Kunden und den Mitarbeitern aufrecht erhalten muss“, erklärt Rasche, der persönlich mehrmals pro Woche in jedem seiner Standorte vor Ort ist. „Denn sie sind es schließlich, auf die wir uns zu 100 Prozent konzentrieren müssen.“ Ein besonderer Erfolgsfaktor liegt hier in der Personalführung der inzwischen über 100 Mitarbeiter, die vor Ort in den Filialen an sieben Tagen in der Woche im Einsatz sind. Gemeinsam mit seinen Filialleitern und deren Stellvertretern legt Rasche dabei viel Wert auf Produktqualität und einen serviceorientierten Umgang mit dem Gast. Zum perfekten Kundenservice gehört für den Vollblutunternehmer schließlich mehr als nur freundlich zu sein. Immer mit einem Ohr am Kunden achtet er gemeinsam mit seinen Mitarbeitern auf Kundenanfragen und -wünsche genauso wie auf die Marktentwicklung vor Ort. Um dauerhaft gut qualifizierte Mitarbeiter einsetzen zu können, will Rasche künftig auch selbst verstärkt in seinen eigenen Betrieben ausbilden und jungen Menschen so eine berufliche Perspektive in einem spannenden Markt bieten.

Gut gerüstet

Das Wachstum mit weiteren Filialen wird dem Unternehmer vor allem auch durch seine Franchise-Partnerschaft ermöglicht. Denn so kann er sich ganz auf die Leitung seines Unternehmens konzentrieren und von den Leistungen der Zentrale profitieren. „Mit den Fachleuten für Marketing über Produktmanagement bis hin zur Objektentwicklung in der Zentrale entstehen Synergien, die kein Einzelkämpfer erzielen könnte“, betont Rasche, der in seiner Freizeit auf der Marathonstrecke Kraft und Ausdauer beweist. Darüber hinaus sieht der erfahrene Franchise-Partner der ersten Stunde insbesondere in der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Systems große Chancen. „Als Begründer der Backgastronomie setzt Back-Factory auf ein zukunftsweisendes Konzept, dessen Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft ist“, ist Rasche überzeugt. „Wir sind mit diesem Mega-Trend sehr gut für den Wettbewerb in der Systemgastronomie gerüstet.“

Einsatz zeigen

Wer sich als Franchise-Partner ebenso mit Back-Factory selbstständig machen möchte, sollte nicht nur kaufmännische Kenntnisse und unternehmerisches Denken mitbringen, empfiehlt Siegmar Rasche. „Man muss vor allem bereit sein, viel Arbeit und Energie in sein Unternehmen zu stecken, und ein positiv denkender Mensch sein, der gerne Dinge nach vorne bringt.“ Auch Siegmar Rasche selbst will noch weiter mit Back-Factory expandieren und mittelfristig weitere Filialen eröffnen. Doch zunächst steht der weitere Umbau seiner bestehenden Standorte nach dem backgastronomischen Konzept im Mittelpunkt. Neben Bielefeld und Paderborn sollen auch die übrigen Standorte in den nächsten zwei Jahren zur Backgastronomie umgebaut werden.

Tags: , ,
Teilen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Back-Factory
Related Posts