Back-Factory 09 Jul 2015

Unternehmerkarriere als Snack-Profi

Back-Factory, Erfolgsstory

BF_Lars Rebeschke_1Als Lars Rebeschke sich im Jahr 2003 mit Back-Factory in Salzgitter selbstständig gemacht hatte, herrschte eine regelrechte Aufbruchsstimmung im Markt der Selbstbedienungsbäckereien. Vielerorts schossen sie wie Pilze aus dem Boden. Doch diese Zeiten sind passé: Die Rolle der Selbstbedienungsbäckereien hat längst der Lebensmittelhandel mit seinen Backstationen eingenommen. Vom Nahversorger mit Brot und Brötchen hat sich Back-Factory somit bereits seit 2009 zum Snack-Profi für den schnellen Zwischendurchgenuss gewandelt. Ein Weg, den auch Lars Rebeschke erfolgreich gegangen hat.

Heute betreibt der 41-jährige Unternehmer insgesamt fünf Filialen in Hannover, darunter die bundesweit umsatzstärkste im Hannoveraner Hauptbahnhof mit täglich bis zu 10.000 Gästen. Rund 80 Prozent des Umsatzes erlöst Rebeschke mit herzhaften und süßen Snacks sowie Kaffee und kalten Getränken. „Alles wird frisch vor Ort zubereitet“, erklärt der gelernte Bäcker und Betriebswirt.

Kompromisslos in Qualität und Service

Einen Wachstumsschub brachte Lars Rebeschke zuletzt der Umzug zweier Filialen auf deutlich größere Flächen, im Zuge dessen auch das neueste Back-Factory Konzept Einzug hielt. Beide Filialen wurden nach Vorbild des Kasseler Konzeptstores gestaltet – als erster Systempartner von Back-Factory hat Lars Rebeschke den erfolgreichen Pilotstore der Zentrale auch in seine Region gebracht. Auf der drei- bzw. vierfachen Fläche finden Gäste nun ein rundum stimmiges, modernes Snacking-Erlebnis mit insgesamt 100 Sitzplätzen im Innen- und Außenbereich vor. Hochwertige Naturmaterialien wie Holz und Stein schaffen eine trendige, aber gemütliche Atmosphäre, die Gäste zum Verweilen einlädt. „An der Lister Meile haben wir den Umsatz binnen weniger Wochen sogar verdoppeln können“, freut sich Rebeschke, dass das neue Konzept von seinen Gästen so gut angenommen wird.

Nicht nur das Store-Design und das Sortiment hin zu mehr Snacks haben sich dabei verändert. „Wir setzen zwar weiterhin auf das Selbstbedienungsprinzip, haben den Service für unsere Gäste aber deutlich ausgebaut“, erklärt Rebeschke, der für die beiden neuen Filialen 20 neue Mitarbeiter eingestellt hat. Dabei testet der Unternehmer in enger Abstimmung mit der Hamburger Systemzentrale auch neue Wege: Erstmals kommt in Hannover auch Geschirr zum Einsatz. „Ein gutes Snack-Konzept muss die Erwartungen seiner Gäste auf allen Ebenen erfüllen: Bei den Produkten, im Store-Design und natürlich auch in puncto Service und Mitarbeiter“, ist Rebeschke überzeugt. „Als Snack-Profi wollen wir unser Qualitäts- und Serviceversprechen kompromisslos einhalten.“ So legt der Unternehmer viel Wert darauf, dass die insgesamt 160 Mitarbeiter gut geschult sind und arbeitet dafür auch mit externen Trainern zusammen.

Verantwortungsvolles Unternehmertum

In Zukunft möchte Lars Rebeschke auch weiter mit Back-Factory wachsen. „Das Potenzial als Snack-Profi ist noch groß – wir stehen hier gerade erst am Anfang“, erklärt Rebeschke. Im nächsten Jahr will er in den Umbau seiner Filiale am Kröpcke in Hannover investieren, die dann sieben Jahre am Markt ist. „Wir entwickeln unser Unternehmen Schritt für Schritt weiter. Dabei sind wir mutig, achten aber vor allem darauf, das Geschäft verantwortungsvoll und nachhaltig nach vorne zu bringen“, so Rebeschke.

Dass er bei so viel Einsatz, Engagement und Erfolg als Systempartner des Jahres ausgezeichnet wurde, hat ihn besonders gefreut. „Die Auszeichnung ehrt natürlich besonders auch die Leistung des gesamten Mitarbeiterteams, ohne die es nicht möglich wäre, ein solches Unternehmen aufzubauen und erfolgreich zu führen“, so Rebeschke.

Tags: , , , ,
Teilen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Back-Factory
Related Posts
Keine Rückmeldung zu “Unternehmerkarriere als Snack-Profi”

Hinterlasse ein Kommentar