Archiv für November, 2016

Back-Factory Nov 2016

Back-Factory eröffnet Spitzenfiliale in Stuttgart

Keine Kommentare Back-Factory

Back-Factory eröffnet in der baden-württembergischen Landeshauptstadt einen neuen Spitzenstandort. Ab Donnerstag, 24. November 2016, wird der Snack-Profi am Arnulf-Klett-Platz 1-3 den Stuttgartern eine große Vielfalt an kalten und warmen Snacks, Kaffeespezialitäten und kalten Getränken anbieten.bf_stuttgart_innen

In den sechs Meter hohen Räumlichkeiten gegenüber dem Hauptbahnhof präsentiert sich der Snack-Profi auf 250 Quadratmetern Verkaufsfläche mit einem neuen, trendigen Ladendesign. Dieser kombiniert einen stylischen Fabrikstil mit einer Begrünung aus echten Pflanzen. So wurde das Mobiliar aus wiederaufbereiteten alten Gerüstbohlen gefertigt. Für Kontraste sorgen Elemente aus mattem Schwarzstahl, die sich an Stühlen, Hockern und Tischen finden. Auf den verschiedenen Sitzmöbeln finden insgesamt bis zu 100 Gäste Platz. Für eine gemütliche Atmosphäre sorgen in der neuen Filiale mehrere bis zu vier Meter hohe Bäume, als Eyecatcher eine Wasserwand aus Cortenstahl und Mooselemente auf dem Mauerwerk.

bf_stuttgart_detail  „Als Snack-Profi entwickeln wir nicht nur unser Snack-Angebot kontinuierlich weiter, sondern auch unseren Auftritt. Wir wollen unseren Gästen einen Mehrwert bieten und setzen dafür auf trendgesteuerte Innovationen“, erklärt Peter Gabler, Geschäftsführer der Back-Factory GmbH mit Sitz in Hamburg.

Weiterlesen

Teilen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Home Instead Nov 2016

Home Instead Beteiligungsmodell: Einfacher Einstieg in die Selbstständigkeit

Keine Kommentare Home Instead

Alle guten Dinge sind drei: Im Rahmen seines neuen Beteiligungsmodells hat Home Instead Seniorenbetreuung jetzt die ersten drei Verträge mit neuen Systempartnern abgeschlossen. Im ersten Quartal 2017 werden sie in Bochum, Dortmund und Herne die neuen Betriebe eröffnen und fortan häusliche Betreuungsleistungen für hilfs- und pflegebedürftige Menschen sowie zur Entlastung der pflegenden Angehörigen anbieten. Anders als die inzwischen über 50 Franchise-Partner von Home Instead, die 100 Prozent ihres Unternehmens halten, handelt es sich bei den drei Unternehmen um Minderheitsgesellschafter. Die Mehrheit an den Betrieben hält Home Instead selbst.

„Wir freuen uns, dass die ersten Beteiligungsbetriebe schon bald starten werden“, erklärt Jörg Veil, geschäftsführender Gesellschafter von Home Instead Seniorenbetreuung. „Ergänzend zu unserem erfolgreichen Franchise-Modell soll das Beteiligungsmodell zukünftig eine wichtige Säule in unserer weiteren Expansion werden.“ Mit aktuell über 40 eröffneten Betrieben ist Home Instead der führende Anbieter von häuslichen Betreuungsdienstleistungen in Deutschland. 2016 wurde das Unternehmen vom Deutschen Franchise-Verband als „Bestes junges Franchise-System der letzten fünf Jahre“ ausgezeichnet.

Weiterlesen

Teilen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Town & Country Haus Nov 2016

Beruf: Einkaufshelfer

Keine Kommentare Franchise allg, Partnerinterview, Town & Country

Vor zwei Jahren entschied sich Andrew Ingham für einen beruflichen Neuanfang und machte sich als Quereinsteiger im Hausverkauf selbstständig. Als Partner von Deutschlands führendem Hausanbieter hat er seitdem über 25 Familien in die eigenen vier Wände begleitet.

Der Wunsch nach einem Eigenheim ist hierzulande weit verbreitet. In der Generation Y, den heute 25- bis 35-Jährigen, möchte jeder Vierte in den kommenden zwölf Monaten Wohneigentum erwerben, so eine aktuelle Studie. Einer, der ihnen dabei hilft, ist Andrew Ingham. Vor zwei Jahren hat sich der gebürtige Engländer mit Deutschlands führendem Hausanbieter Town & Country selbstständig gemacht und verkauft seitdem Einfamilienhäuser in Ostwestfalen. „Ich verstehe mich als Einkaufshelfer“, sagt Andrew Ingham, „indem ich den Menschen helfe, die für sie richtige Kaufentscheidung zu treffen.“

Für die meisten Menschen ist der Erwerb einer eigenen Immobilie schließlich die größte Investition ihres Lebens. Entsprechend groß ist ihr Bedürfnis nach Sicherheit und der Wunsch, finanzielle Risiken zu minimieren. „Meine Aufgabe ist es, auf die Bedürfnisse und Wünsche, aber auch finanziellen Möglichkeiten meiner Kunden im besonderen Maße einzugehen, und sie in die Lage zu versetzen, sich ihren Traum nachhaltig und sicher zu erfüllen“, erläutert Ingham.

Andrew Ingham

Andrew Ingham

Erprobtes Geschäftsmodell

Über 25 Familien hat der 50-Jährige bisher zu ihrem Haus-Glück begleitet – und so auch persönlich seine berufliche Erfüllung gefunden. Nachdem er über 19 Jahre in der Sicherheitsbranche tätig war, war Anfang 2015 die Zeit für einen beruflichen Neuanfang gekommen. Ingham wurde auf das Franchise-Konzept von Town & Country Haus aufmerksam – und damit auf die Möglichkeit, sich als Quereinsteiger in der Hausbaubranche mit einem erprobten Geschäftsmodell selbstständig zu machen.

Seit Gründung 1997 hat das Unternehmen über 25.000 Häuser gebaut – eine ganze Kleinstadt. Die Häuser werden nach dem Baukasten-Prinzip individuell geplant und dann von lokalen Handwerksunternehmen nach festen Qualitätsvorgaben Stein auf Stein gebaut. Dank dieser hohen Standardisierung können sich auch Normalverdiener mit wenig Eigenkapital ihr Eigenheim zu mietähnlichen Konditionen leisten. Im Kaufpreis eines jeden Hauses ist zudem ein Hausbau-Schutzbrief enthalten, dessen vielfältige Leistungen die Bauherren umfassend vor finanziellen Risiken schützen.

Rüstzeug für den Geschäftserfolg

Persönlich beraten und begleitet werden die Bauherren von einem Town & Country-Partner in ihrer Region. Bundesweit ist das Unternehmen mit über 300 Franchise-Partnern am Markt aktiv. Die meisten waren zuvor in anderen Branchen als Manager in Führungspositionen oder im Vertrieb tätig.

Wer wie Andrew Ingham als Quereinsteiger im Hausverkauf Karriere machen will, muss deshalb zunächst eine umfangreiche Weiterbildung an der Town & Country-Akademie durchlaufen. Dazu gehören Präsenzseminare und Workshops, aber auch ein Online-Campus, Praxiseinheiten und eine tutorielle Begleitung. Den Abschluss bildete eine Prüfung mit IHK-Zertifizierung.

„Die IHK-Weiterbildung hat mir das notwendige Rüstzeug für meinen zukünftigen Geschäftserfolg verschafft – vom Umgang mit den Kunden bis hin zu Marketingaktivitäten“, so Ingham. Das gebe nicht nur ihm selbst mehr Sicherheit, das richtige zu tun. Auch seine Kunden erhielten ein wichtiges Signal, einen kompetenten und vertrauenswürdigen Ansprechpartner zu haben.

Weiterlesen

Teilen
Ihren XING-Kontakten zeigen